Zeichnung des Kaiserkanals in China aus dem 19 Jahrhundert Die Wasserstraße ist deutlich älter Teile bis zu 2 400 Jahre 984 n Chr wurde dort auch die erste Schleuse der Welt in Betrieb genommen Bereits im 3 Jahrtausend vor Christus wussten die Einwohner Mesopotamiens zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris den Kanalbau für die Bewässerung ihrer Felder zu nutzen Erste vom Menschen geschaffene Schifffahrtsstraßen entstanden wahrscheinlich deutlich später Der ägyptische Pharao Necho II plante im 6 vor christlichen Jahrhundert eine Verbindung zwi schen dem Roten Meer und dem Mittelmeer quasi ein Vorläufer des heutigen Suezkanals Der Bubastis Kanal sollte einen Seitenarm im östlichen Nildelta mit dem Timsahsee und über einen weiteren Kanal mit dem Roten Meer verbinden Fertiggestellt wurde er wohl erst 350 Jahre später unter Ptolemaios II dafür be reits mit Schleusen an der Einmündung in den Golf von Suez Ebenfalls auf das 6 Jahrhundert vor Christus geht der Hong Gou Kanal in China zurück Er verband den Gelben Fluss mit dem Fluss Huai He In den folgenden Jahrhunderten wurden weitere Kanäle gebaut vor allem um Peking mit den Getreidekammern im fruchtbaren Sü den zu verknüpfen Seit dem Altertum erstreckt sich die bis heute mit knapp 1 800 Kilometern längste künstliche Wasserstraße von Peking bis zum Mündungsgebiet des Jangtsekiang mit der Metropole Hangzhou Abbildung oben Der südliche Teil dieses Kaiserkanals ein UNESCO Weltkulturerbe wird noch heute als regionaler Schifffahrtsweg genutzt URSPRÜNGE IN DER FRÜHEN ANTIKE Wasser übt auf Menschen seit Jahrtausenden eine besondere Anziehung aus Erste größere Siedlungen entstanden an Küsten Flüssen und Mündungen Doch schon frühe Zivilisationen der Antike ergänzten die na türlichen Wasserwege um künstliche Zuerst sicherten schmale Kanäle die Bewässerung von Feldern schnell folgten breitere Wasserstraßen als sichere und lukrative Handelswege Flüsse wurden miteinander verbunden oder gar umschifft allzu lange Seerouten über Kanäle zwischen Meeren und Ozeanen drastisch verkürzt Bis heute werden bereits gegrabene Kanäle stetig erweitert viele weitere künstliche Wasserstraßen geplant Parallel zu Bewässerung und Handel beeinflus sen Kanäle die Lebenswelt der Menschen Dank vernetz ter Transportwege florierende Städte konnten mit einem ausgeklügelten Kanalbau weiter wachsen Angkor Wat in Kambodscha das historische Suzhou nahe der chine sischen Metropole Shanghai Amsterdam oder Hamburg sind nur einige Beispiele Kanäle sind aber auch dem Zei tenwandel und der Entwicklung der Wirtschaft unterwor fen Weit verzweigte Systeme alter schmaler Kanäle im Binnenland befinden sich heute im Dornröschenschlaf Ersetzt von Schiene und Straße locken sie immerhin noch Touristenscharen Stetig ausgebaute verbreiter te und vertiefte Kanäle als Verknüpfung der schiffbaren Flüsse bewahren hingegen ihre Bedeutung für den Bin nenverkehr Noch deutlich wichtiger für die wachsenden Warenströme einer globalisierten Wirtschaft ist allerdings die Seeschifffahrt Kanäle groß genug für Ozeanriesen mit Tausenden Containern sind die unangefochtenen Champions hinsichtlich Durchfahrten und Warenmengen Beeindruckende und manchmal verblüffende Fakten und Geschichten aus der Welt der künstlichen Wasserstraßen finden Sie auf den folgenden Seiten global 15

Vorschau Schaeffler tomorrow 03-2018 DE Seite 15
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.