Der Münsteraner Forscher plädiert daher für Moti vationssysteme die Hochschulen und Unterneh men dazu bringen WWK einzugehen Etwa indem Institute und Lehrstühle die erfolgreich WWK durchführen mehr Budget bekommen und die be teiligten Akteure in ihren Karrieren unterstützt werden bisher zählt hier nur der Output in wissen schaftlich hochqualifizierten Fachjournalen Der Wirtschaft wiederum könnte man für Forschungs aktivitäten im Rahmen von WWK steuerliche Vortei le einräumen Langfristige Beziehungen zwischen den Partnern schaffen das nötige Vertrauen Den Vorschlag Anreize zu setzen hält auch Marion Merklein für sinnvoll Sie hat aber noch einen Tipp der ihrer Meinung nach über das Gelingen von WWK entscheidet Alle Seiten müssen vorher wis sen was in dem jeweiligen Projekt möglich ist was sie erwarten können und ihr Ego beiseitelassen sagt die Professorin Hilfreich sei auch vorab eine Roadmap zu formulieren die beschreibt wie es nach Abschluss des Projektes weitergeht Sonst hängen alle in der Luft warnt Merklein Wie das klappt Wenn sich die Partner vertrauen sagt Merklein Am besten ist daher die Beziehungen zu Wirtschaftspartnern langfristig aufzubauen Der Autor Wirtschafts Wissenschafts Kooperationen kennt der auf Themen aus Wissenschaft und Technik mit Mobilitätsbezug spezialisierte Autor Denis Dilba aus eigener Erfahrung In seinem Studium entwickelte er ein verbessertes Luftansaugsystem für einen Vierzylinder Ottomotor Das System wird heute in Mittelklassemodellen eines deutschen Autobauers eingesetzt Auch Schaeffler hat das schon vor Jahren erkannt und begonnen ein globales Kooperationsnetz werk mit Hochschulen zu etablieren siehe rechte Seite Die Zeiten der Einzelkämpfer sind vorbei Wir müssen kreative Köpfe vernetzen sagt Prof Dr Tim Hosenfeldt Leiter Innovation und Zentra le Technologie bei Schaeffler Thomas Baaken un terstreicht diese Einschätzung Wichtig ist dass Sie als Unternehmen überhaupt anfangen mit der Wissenschaft zu kooperieren und vice versa An welcher Stelle das sei zunächst unerheblich Wenn erst einmal Vertrauen gefasst ist wei tet sich die Zusammenarbeit schnell auch auf an dere Felder aus bis hin zu echten strategischen Partnerschaften Mit seinen SHARE Projekten hat Schaeffler dieses Ziel schon erreicht 46

Vorschau Schaeffler_tomorrow_01-2020_DE Seite 46
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.