Rotorblätter bestehen aus faserverstärktem Polyester oder Epoxidharz Besonders an den Flügelspitzen ist die Rotationsgeschwindigkeit sehr hoch 70 80 m s Prallt dort Regen auf oder noch extremer Hagel vervielfacht sich die Wucht Die Folge Oberfl ächen werden angegriff en Dadurch erhöht sich der Reibungswiderstand die Effi zienz der Anlage sinkt Oder noch schlimmer Wasser dringt in die Blätter ein Wenn dann Blitze einschlagen was in solchen freistehenden Hochbauten nicht selten passiert kann das eingelagerte Wasser aufkochen und die überdehnte Außenhaut zum Platzen bringen Selbst wenn es so weit nicht kommt verändern die Wassereinlagerungen die Gewichtsverteilung Die dadurch verursachten Unwuchten und Vibrationen belasten Getriebe sowie Lager und verkürzen so die Lebensdauer der gesamten Anlage Ein Lösungsansatz Die norwegische Forschungsorganisation SINTEF experimentierte erfolgreich mit unterschiedlichen Nanopartikeln wie Kohlenstoff nanoröhrchen oder Partikeln aus Siliziumdioxid um Beschichtungen resistenter gegen den Aufprall von Niederschlägen zu machen Klare Kante Energie für grünen Wasserstoff All die Windräder ganz gleich ob an Land ste hend auf See schwimmend oder gar durch die Lüf te fl iegend könnten Unmengen an grünem Strom liefern Der könnte all die elektrisch betriebenen Fahrzeuge aufl aden oder per Elektrolyse den heiß begehrten grünen Wasserstoff produzieren der in der Stahl und Zementindustrie eingesetzt oder in Brennstoff zellen zurückverstromt werden kann So könnte die Windkraft die Dekarbonisierung des Planeten befl ügeln Wind als Energielieferant ist jedenfalls mehr als genug vorhanden Fachleu te rechnen vor dass 18 Terawatt installierter Leis tung genügen um den Weltprimärenergiebedarf zu decken Platz wäre für 400 Terawatt Windenergie in der Mobilität Neben dem Energiesektor gibt es weitere Bran chen die die Kraft des Windes nutzen können Und das nicht zwingend umgewandelt in Strom Der Seehandel zum Beispiel Genauso die Luft fahrt Frachter auf See bewegen rund 90 Prozent aller Waren die wir konsumieren von der Alufo lie fürs Pausenbrot über Chemikalien für die Indus trie bis zur Zahnbürste Und was früher ging geht auch heute noch Segeln Rund um den Erdball we hen verlässliche Winde Und so stechen immer mehr Frachter in See die den Wind als Antriebs kraft nutzen oder sich zumindest von seiner Kraft unterstützen lassen Manche setzen dabei auf spe zielle Segel wie das Dyna Rigg oder Zugsegelsyste me wie das SkySail Aus dem geplanten 200 Meter langen Autotransporter Oceanbird wachsen fünf bis zu 80 Meter hohe Fügelsegel heraus CO2 Ein sparpotenzial der Oceanbird durch die Nutzung von Windkraft 90 Prozent Andere setzen auf das über 100 Jahre alte Flettner Prinzip siehe auch Seite 37 um Kraftstoff zu sparen Statt Segel sorgen dabei 87 Ausblick

Vorschau Schaeffler tomorrow 02-2020 DE Seite 87
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.